Da könnte man FAST katholisch werden

Img_1148_small

Dichterseele gegenüber

Wieso jetzt katholisch? Weil der Blick von der Terrasse der KDStV Ferdinandea Prag zu Heidelberg durchaus als „göttlich“ zu bezeichnen ist. So göttlich, dass ich glatt vergessen habe, ein Foto davon zu machen, wie goldrote Abendsonne über das einem zu Füßen liegende Heidelberg hinweg durch junges Frühlingsblattgrün scheint, das den Blick ins Tal noch nicht verhindert. Stattdessen habe ich langweilige Fassaden und das Haus gegenüber abgelichtet – denn da wohnte Hilde Domin und beschwerte sich gelegentlich, wenn man ihre Dichterseele lärmend störte, während sie Dinge schrieb wie etwa:

„Ich richte mir ein Zimmer ein in der Luft
unter den Akrobaten und Vögeln:
mein Bett auf dem Trapez des Gefühls
wie ein Nest im Wind
auf der äußersten Spitze des Zweigs.“

Und wenn man sich gerade das „Bett auf dem Trapez des Gefühls macht“, kann das wilde Partyleben des extrem gegenüberisch gelegenen Verbindungshauses natürlich schon mal stören. Bei einer Party von Ferdinandea war ich tatsächlich im Jahre 2000 oder 2001 mal, und die war sogar tatsächlich gar nicht übel und ging bis in den Morgen, auch wenn Autorenkollege Thomas L. sein Fuxensemester auf selbigem Hause in den 90ern wegen Langeweile wieder abgebrochen hatte. Dass es sich damals um eben dieses Haus nahe dem Heidelberger Schloss gehandelt hatte, war mir 2000/2001 egal (meine Begleitung war wichtiger) und wurde mir letzte Woche erst klar, als wir vorfuhren. Denn dankenswerter Weise hatte mich ein Farbenbruder Ferdinandeae, auf dessen Weg ich mehr oder minder lag, zuhause abgeholt und bis direkt vor die Haustür chauffiert. Die Kniefreiheit in alten Landrovern ist allerdings für Menschen über 1,40 m nur bedingt geeignet. Aber auf jeden Fall besser als keine Ahnung haben, wo man in dieser Gegend parkt und viel besser als selber fahren und wieder nur höchstens vier Liter Bier trinken – man ist schließlich inzwischen Vater und verantwortungsbewusst.

Rapunzel?

Der Ketzerturm?

Die Lesung war dann natürlich wie immer ein Feuerwerk, gegen das der Urknall sich ausmacht wie ein verschämter Hamsterfurz. Uli Hoeneß hat mir dafür dann auch gestern ein paar Millionen auf mein schweizer Konto im österreichisch-griechischen Teil der Kaimans überwiesen, obwohl er nicht mal bei der Lesung war und auch sonst nix mit dem KDStV Ferdinandea zu tun hat. Aber da ich sowieso kaum mehr weiß, wohin mit dem ganzen Geld, das ich mit meinem Megaseller verdiene, hat mich das Fläschchen „Talisker Storm“ als Dankeschön eigentlich viel mehr gefreut. Das habe ich vermutlich bekommen, weil ich den Kollegen vom CV ein bisschen beim Fuxentest geholfen habe, indem ich aus den gesammelten Poetry-Slam-Werken einen hübschen Text über den Rücktritt Gottes eingestreut habe. Das fand nur eine Minderheit so richtig witzig und somit haben fast alle bestanden. Immerhin durfte ich mir dafür nach der Lesung den erfrischend unaufgeräumten Presskeller mal kurz anschauen. Aber das ist allelmal besser, als im Ketzerturm eingesperrt werden. Denn die Rapunzelnummer funktioniert bei mir nun wirklich nicht.

Advertisements

Über trinkzwang

Das Buch:          Männer-WG mit Trinkzwang    ab 02.07.2012 im Handel "Nenn mich gern weiter Burschi. Ich für meinen Teil bin Sängerschafter. Wir singen manchmal auch vor dem Saufen."        Über die Zimmersuche landete ich 1989 in einer Studentenverbindung. Eigentlich wollte ich nur sechs Wochen bleiben, doch es sieht inzwischen so aus, als würde ein ganzes Leben daraus. Denn auf dem Haus gab es nicht nur ein billiges Zimmer, sondern auch immer etwas zu erleben - auch heute noch, wenn ich immer mal wieder da bin. Im Buch kommt viel Alkohol vor, zudem diverse Verbindungen unterschiedlicher Gattung, Trinkrituale, das Fechten, die Frage nach Historismus, Chauvinismus oder harmlosem "Trachtenverein", seltsame Typen, eine vernachlässigte Freundin, ein paar andere Frauen, ein Revoluzzer, die Uni, einige Kneipen, eine jamaikanische Gottheit, die Bands "Minor Threat" und "Fuck No!" und ein sehr schöner Baum.
Dieser Beitrag wurde unter Was so passiert abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s