The Outtakes – Teil 1

Outtakes, Schnittszenen, Blooper oder Nichtkopierer sind die Szenen, die es nicht in einen Film schaffen. Ich möchte hier gerne ein paar der Outtakes von „Männer-WG mit Trinkzwang“ festhalten. Denn um ein paar wäre es doch schade.

Zum Beispiel hat das Glossar es letzten Endes nicht ins Buch geschafft. Vieles davon ist in den Text eingeflossen, einige Glossar-Einträge sind zu Fußnoten geworden, aber ein paar meiner persönlichen Highlights hatten leider keinen Platz in der Geschichte.

A & B (unvollständig)
(Erlaubnis zur Verwendung bei Kneipen hiermit vom Autor erteilt)

Aktivitas
Besteht aus Füxen und aktiven Burschen (zusammen: „die Aktiven“), die den Laden am Laufen halten und nebenher viel trinken müssen – oder umgekehrt.

Alter Herr
Ursprünglich wohl eigentlich „Dominus Altus“, also „hoher Herr“. War früher mal junger Aktiver, fühlt sich immer noch so (Berufsjugendlichen-Phänomen) und darf auch weiterhin gelegentlich mitsaufen, damit er seine horrenden Jahresbeiträge zur Finanzierung des Betriebes auch brav zahlt. Entgegen herrschenden Meinungen oft viel entspannter, toleranter und liberaler in seinen Meinungen als die dazugehörigen Aktiven. Und entgegen herrschenden Meinungen nicht grundsätzlich Mitglied von Vorständen, Aufsichtsräten und Bundesregierungen.

Bierdorf
Endgültige, anarchische Zerfaserung einer Kneipe. Für den zur weiteren Leitung der völlig aus dem Ruder gelaufenen Trink-Veranstaltung verdonnerten „Bierbürgermeister“ interessiert sich kein Schwein.

Brüllbuxe
(auch: Jodelbuxe) Bezeichnung der Corpsstudenten (syn.: Currys) für Angehörige von Sängerschaften. Abgeleitet vom allgemeinen „Buxe“ für „Burschenschafter“ oder eigentlich eher für alle Nicht-Currys, die so vermessen sind, sich als Korporierte zu betrachten, obwohl sie keine Corpsstudenten sind.

Bund
Wenn ein Mützenstudent von „seinem Bund“ spricht, dann ist er nicht etwa der größenwahnsinnigen Ansicht verfallen, er sei der Oberbefehlshaber der deutschen Streitkräfte, die man ja gerne als „Bund“ abkürzt. Vielmehr meint der Mützenstudent mit „mein Bund“, die Studentenverbindung, der er angehört.

Bursche
Nicht alle Burschen sind Burschenschafter (siehe Burschenschaft), aber fast alle Burschenschafter werden irgendwann Burschen. Dieser „Dienstgrad“, der den höhersemestrigen Mützenstudenten vom frisch eingetretenen Fux unterscheidet, mag der Grund für manch eine Verwirrung der Außenwelt sein. Denn Bursche wird man nach ein bis zwei oder seltener drei Semestern in jeder Burschenschaft, Landsmannschaft, Sängerschaft, Turnerschaft und jedem Corps (Corpsbursche), CV, KV und fast allen anderen auch.

Burschenschaft
Burschenschaften sind sozusagen die Tempotaschentücher unter den Studentenverbindungen, da sie eigentlich nur eine der vielen Gattungen und mitnichten Überbegriff für alle Verbindungen sind, wenngleich gemeinhin von Nicht-Mützen so benutzt. Warum andere Gattungen gleichermaßen Wert darauf legen, keine Burschenschaften zu sein, wie die Burschenschaften Wert darauf legen, ebensolche zu sein, erschließt sich in der aktuellen Presse. Warum Nicht-Mützen wert darauf legen, dass alle Mützen Burschenschafter seien, erklärt sich hingegen ganz einfach – es ist einfach.

Advertisements

Über trinkzwang

Das Buch:          Männer-WG mit Trinkzwang    ab 02.07.2012 im Handel "Nenn mich gern weiter Burschi. Ich für meinen Teil bin Sängerschafter. Wir singen manchmal auch vor dem Saufen."        Über die Zimmersuche landete ich 1989 in einer Studentenverbindung. Eigentlich wollte ich nur sechs Wochen bleiben, doch es sieht inzwischen so aus, als würde ein ganzes Leben daraus. Denn auf dem Haus gab es nicht nur ein billiges Zimmer, sondern auch immer etwas zu erleben - auch heute noch, wenn ich immer mal wieder da bin. Im Buch kommt viel Alkohol vor, zudem diverse Verbindungen unterschiedlicher Gattung, Trinkrituale, das Fechten, die Frage nach Historismus, Chauvinismus oder harmlosem "Trachtenverein", seltsame Typen, eine vernachlässigte Freundin, ein paar andere Frauen, ein Revoluzzer, die Uni, einige Kneipen, eine jamaikanische Gottheit, die Bands "Minor Threat" und "Fuck No!" und ein sehr schöner Baum.
Dieser Beitrag wurde unter Aus dem Buch abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu The Outtakes – Teil 1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s